Wo bitte ist hier die Party? Bericht zur HV der Innotec TSS AG (25.06.2015)

[nextpage title=“Innotec: Die Hauptversammlung“ ]

Wo bitte ist hier die Party? Bericht zur Hauptversammlung der Innotec TSS AG

– es läuft gut bei der Innotec auch in 2015 – Umsatz und operatives Ergebnis der der ersten 5 Monate liegen über Vorjahr
– die Dividende wurde heftig diskutiert
– der Vorstand bleibt wie immer vorsichtig beim Ausblick
– die Entschuldung wurde in 2014 abgeschloßen, allerdings werden wieder neue Investitionen in Angriff genommen
– warum ich nach der HV zugekauft habe, stelle ich am Ende dar

Bericht des Aufsichtsrates und des Vorstands

Wie bereits seit vielen Jahren konnte ich wieder einen schönen Tag am Rhein in Düsseldorf verbringen und das Angenehme mit dem nützlichen zu verbinden: Am 25.6.2015 fand im CCD Düsseldorf die Hauptversammlung der Innotec TSS AG statt. Wie im Management der Innotec so verändert sich auch die Hauptversammmlung im Laufe der (letzten) Jahre kaum. Ca.50-60 Aktionäre und Mitarbeiter/Geschäftsführer der Konzernunternehmen finden ihren Weg ins CCD an einem sonnigen Freitagnachmittag.
Die Präsenz zur Abstimmung betrug ca. 6.063.395 Aktien (63,36% des Grundkapitals). Miteingerechnet sind hier die GLB GmbH (Dr. Gerson Link) sowie die Grondbach GmbH (Reinhart Zech von Hymmen) mit jeweils 25,01% Anteil. Der Alleinvorstand Dr. Link ist also mit über 25% beteiligt, genauso wie das AR-Mitglied Herr Reinhart Zech von Hymmen. Die beiden Hauptgesellschafter kommen dabei auf 4.788.510 Stimmen bzw. 50,04% aller Stimmen.
 [/nextpage]
[nextpage title=“Bericht des AR und des Vorstands“ ]

Bericht des Aufsichtsrates der Innotec TSS AG (Hr. Klinkmann)

Der Bericht enthielt keine nennenswerten inhaltlichen Aussagen, es wurde lediglich den Formalien genüge getan.

Bericht des Vorstands der Innotec TSS AG (Hr. Dr. Link)

Die Zahlen für 2014 werden kurz erläutert. Der Vollständigkeit halber:

2014

Umsatz

91,8 gg.89,6 Mio. im Vorjahr

EBIT

Türsysteme 10 Mio. ggü.  10,1 Mio. im Vorjahr
Bauspezialwerte: 4,4 Mio. ggü. 5,3 Mio. im Vorjahr
EBIT Marge 14,3% (leicht gesunken zum VJ)
Konzern EK liegt zum Ende 2014 bei 74% und in der AG bei 93,12%

Türsysteme

Rodenberg
EBIT 10,0 Mio. ggü. 10,1 Mio. im Vorjahr
Der Umsatz konnte gesteigert werden. Die Exportquote lag bei 24,7%. In den Niederlanden und Österreich konnte Wachstum generiert werden; Belgien, Tschechien  und Slowenien verzeichneten Rückgänge im Umsatz. Es fanden die Partnertage mit Großkunden statt, bei denen die Rodenberg Cloud mit IT Anbindung der Kunden vorgestellt wurde.
Momentan laufen die Messevorbereitungen für die große Messe im März 2016 bereits.
Mecklenburger Bauelemente: Hochwertige Haustürfüllungen aus Aluminium werden immer wichtiger und die Nachfrage steigt stetig. Daher werden hier größere Erweiterungsinvestition vorgenommen: eine neue Produktionshalle mit 1800 qm für eine neue Pulverbeschichtungsanlage soll entstehen. Die Investition liegt bei 4 Mio. Euro. Gründe dafür sind, dass man mit der bestehenden Halle und Anlage an die Grenzen des Machbaren gestoßen ist. Man fährt bereits jetzt 24 Stunden Schichten an 6 Tagen pro Woche. Am 7. Tag werden dann notwendige Wartungen und Reparaturen durchgeführt. Dies ist nicht mehr tragfähig und daher muss man hier investieren. Danach werden beide Anlagen parallel laufen, man wird aber deswegen nicht sprunghaft mehr produzieren – vielmehr kann man dann zu einer normalen Produktion zurück kehren. Fertigstellung und Start der Anlage sind im September geplant (1 Mio. Euro wurden bereits in 2014 investiert); Die Effektivitätssteigerung der neuen Anlage beträge 1,5; d.h. nach Fertigstellung verfügt man über 2,5x der Kapazität wie bisher und sichert damit langfristige Produktionskapazitäten.
In der POLYTEC Gruppe läuft es gut: Der Umsatz in Belgien war in 2014 nicht zufriedenstellend, aber 2015 läuft sehr positiv und enorme Verbesserungen können erwartet werden.
Bauspezialwerte (Reckli Gruppe)
Im Bereich der Bauspezialwerte wird ein Großteil des Umsatz im Auslandsgeschäft abgewickelt und man ist nach in allen nennenswerten Märkten der Welt aktiv. Das Vertriebsnetz wurde weiter ausgebaut und mittlerweile gibt es in 65 Ländern der Welt eine exklusive Vertretung.
In 2014 wurde ein Umsatz von 30,8 Mio. Euro ggü. 30 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum erzielt. Die Veränderungen teilen sich folgendermaßen auf:
  • Inland: +5%, Europa insgesamt stabil
  • Top: Russland, NL, CZ, Schweiz
  • Der wichtigste Einzelmarkt Frankreich hat einen Rückgang um 7% gesehen
  • mittlerer Osten: nach Europa die wichigste Region; Reckli middle east läuft sehr gut
  • US Formliner plus restliches Ausland konnten alle zweistellige Zuwachsraten verzeichnen
Reckli ist dabei Marktführer für Strukturbeton; die Wettbewerber sind i.d.R. preiswerter, aber Qualität und Produkte sind Alleinstellungsmerkmale. So hat man u.a. einen permanenten Grafittischutz entwickelt und erhielt den German Design Award für eine neue Folie die entwickelt wurde.
Reckli ist sehr aktiv bei Investitionen: die Produktion von Flüssigkunststoffen und der chem. Produktion werden umziehen; notwendig war dies, da u.a. Brandschutzauflagen nicht mehr eingehalten werden können –> Reckli hat im Dezember 2014 eine Bestandsimmobilie in der Nähe des jetztigen Standorts in Herne erworben. Es handelt sich um insgesamt 21.500 qm mit Hallen, Produktion und Büroflächen. Der Umzug ist Ende des Jahres geplant (4,5 Mio. Investion, 500k in 2014, 4 Mio. in 2015).
Das Russland Geschäft lief in 2014 sehr stark, gute Projekte mit Reckli –> mittlerweile gibt es aber immer wieder Rückschläge.
Internetpräsenz: http://www.reckli.de/
Calenberg Ingenieure
Die Ergebnisziele in 2014 wurden hier nicht erreicht und man musste einen Umsatzrückgang (wegen ausgebliebener Aufträge im Gleisbau) verzeichnen.
Kerngeschäft: Gebäudelagerung zugelegt, Brasilien zwei neue Aufträge
Gleisbau: Investitionen seit Jahren und neuer hoch qualifizierter Experte eingestellt dieses Jahr. Für 2015 ist man hier leicht optimistisch, das operative Basisgeschäft mit Lagern läuft gut. Die erhofften Aufträge in Seoul, wo man viel investiert hat und ein Büro eröffnet hat (siehe Bericht zur HV in 2014), sind bislang ausgeblieben und derzeit herscht ein genereller Vergabestopp für Aufträge aufgrund von Korruptionsskandalen. Man bleibt aber weiter aktiv und hofft auf Aufträge in der Zukunft wenn die Korruptionsskandale abgearbeitet sind.
Sonstiges
Glück: die alte denkmalgeschützte Vila wurde veräußert
Insgesamt ist der Entschuldungsprozess der Altschulden im Innotec Konzern abgeschlossen und Altschulden sind getilgt: Finanzergebnis 2015 hat sich stark verbessert, allerdings werden bedingt durch hohe Investitionen eine Vielzahl neuer Darlehen aufgenommen im Bereich von über 7 Mill. Euro; die Konditionen sind dabei sehr günstig und die Laufzeiten liegen zwischen 7, 10 und 15 Jahren; Konditionen insgesamt ca. 1%; damit ist die Nettofinanzposition nach dem Jahresende 2014 wieder negativ (war positiv zum Ende 2014).
[/nextpage]
[nextpage title=“Aktuelle Zahlen“ ]

aktuelle Zahlen des Innotec TSS Konzerns

Q1 2015

Umsatz Q1: 21,8 Mio. ggü. 21,9 Mio.
Türsysteme: 13,6 Mio. gg. 14,0 Mio.
Bauspezialwerte: 8,2 Mio,. gg. 7,9 Mio.
EBIT: 3,1 Mio. gg. 2,7 Mio.

aktuelle Zahlen zum Mai 2015

Konzern: 37,9 Mio. ggü. 36,8 Mio. (+2,97%)
Türsysteme: 24,4 Mio. ggü. 24,5 Mio.
Bauspezialwerte: 13,5 Mio. ggü. 12,3 Mio.
EBIT: 6,1 Mio. ggü. 5,2 Mio.
Es gab einen sehr guten Jahresstart, besonders wenn man bedenkt, dass die Basis in 2014 sehr stark war, daher ist das erreichte Ergebnis sehr hoch zu beurteilen!
Abschließend hält Dr. Link fest: Die Innotec TSS AG ist sehr erfolgreich mit marktführenden Unternehmen in Nischen, die Umsatzmöglichkeiten sollen über die neuen Tochtergesellschaften (wie z.B. Reckli middle east) gesteiget werden; derzeit gibt es hohe operative Investitionen. Aquisitionen sind möglich, werden aber nur getätigt, wenn dies sinnvoll erscheint. Es gibt hier momentan keine konkreten Vorhaben zu berichten.
Dr. Link schließt in den nächsten 5 Jahren einen Aktienrückkauf in Perioden der Unterbewertung nicht aus, es gibt aber keine konkreten Pläne dazu.
 [/nextpage]
[nextpage title=“Generaldebatte/Fragen“ ]
Fragen:
Hr. Hechtfischer (DSW)
Dividende und Dividendenhöhe (DSW Quote!) : Allein die Steuerauszahlung beträgt 5,8 Mio. in 2015  (nicht Steuerzahlung, sondern Auszahlung) und das schlägt sich in einer Reduzierung der liquiden Mittel nieder. Die Dividende ist aus Sicht von Dr. Link sehr attaktiv und wird vom Cashflow bestimmt, nicht vom Ergebnis je Aktie –> Investitionen und Steuerauszahlungen führen zu starkem Abfluss von Liquidität.
Investition in Reckli: Man arbeitet momentan 6 Tage, 24h und das schon seit längerem im 3 -Schichtmodell, daher handelt es sich um eine dringend notwendige Investition bei der Mecklenburger Bauelemente GmbH. Die Investition wird dazu führen, dass man wieder zum 1 Schichtmodell zurückkehrt. Es wird daher auch kaum neues Personal benötigt. Im Bereich der Alutüren gibt es zweistellige Zuwachszahlen, daher war diese Investition dringend notwendig. Insgesamt handelt es sich um einen sehr effizienten Standort mit den niedrigsten Lohnkosten im Konzern.
Herne:
– behördliche Forderung nach Änderung; behördliche Genehmigungen werden eingeholt um am neuen Standort langjährig produzieren zu können –> nach Umzug hat man höhere Kapazitäten für die Herstellung von Kunstoff für Kunststoffmatrizen
– Heliatec: Forschung und Entwicklung, viel in der Presse, Innotec ist hier Partner für Bereich Fassade –> es wurde eine erste Musterwand in China und im Werk in Herne errichtet; nach wie vor ist das Produkt allerdings nicht marktreif (keine Umsatz- oder Ertragsplanung).
Anm. des Autors: Näheres dazu kann man hier nachlesen: http://www.heliatek.com/de/anwendungen/pilotprojekte
– UAE: Reckli ist schon lange sehr erfolgreich im arabischen Raum, vorhandene Kunden wurden bei der Gründung der Niederlassung in die neue Gesellschaft übernommen. Umsatzentwicklung 2011: 1 Mio. 2012: 1.300.000 2013: 1.250.000 14: 1.570.000 2015: dieses Jahr mehr als 2014
– US Formliner: Nawkaw als Partner für farbigen Beton, 2015: laufende Umstrukturierung -> halber Weg –> Breakeven wird in 2015 wohl noch nicht erreicht; die in den Vorjahres-HVs genannte Umsatzschwelle von 500 Tsd. USD reich nach aktueller Aussage nicht aus, um den Break Even zu erreichen.
– aktuell kein Projekt in der engeren Auswahl zur Akvise
Hr. Voß (SdK)
Der Vertreter vom SdK nahm zum ersten Mal an der HV von Innotec teil und zeigte sich sehr überrascht, dass trotz der guten Ergebnisse und Aussichten keine „Party“ auf der HV gefeiert wird, sondern man eher den Eindruck gewinne, dass sich ein paar Aktionäre und Mitarbeiter treffen um die Programmpunkte abzuhaken um dann ins verdiente Wochenende gehen zu können. Diese Bemerkung führte zu einer etwas überzogenen Aussage des Vorstands (in etwa: Man mache hier seine Arbeit solide und langfristig und mit Party hätte das nichts zu tun. Auch eine unglückliche Bemerkung in Richtung Drogenmilieu fiel). Inhaltlich tut dies allerdings nichts zur Sache. Und gewiss könnte man sich auch beim Börsenkurs schon ein bisschen mehr gute Stimmung wünschen…
Zu den Fragen:
Risiken, EDV mäßige Unterstützung: Hr.  Klinkmann erläutert das Risikomanagement aus Sicht des AR: Themen sind  hier z.B. Rohstoffpreise und -verfügbarkeit;Genehmigungsverfahren und deren Risiken; Plagiate und Gebrauchsmusterverletzungen
–> AR: genehmigungspflichtige Geschäfte:
  • Gründung Reckli middle east + Geschäftsführung
  • Ergbnisabführungsverträge angepasst
  • außerplanmäßige Investition (neue Pulverbeschichtungsanlage)
  • Dienstverträge GF Tochterunternehmen
  • Planung Investitionen
Vertriebskosten bei Rodenberg: alle 2 Jahre 200 bis 250 Tsd. Euro mehr Vetriebskosten wegen großer Messe in Nürnberg
Hr. Rüther
Hr. Torwart
Porta Westfalica – Betriebsimmodilien sollen erworben werden, Mieterdarlehen wird in Kaufpreis umgewandelt
 [/nextpage]
[nextpage title=“Vorstellung Reckli und Abstimmungsergebnisse“ ]

Während der Auswertung der Stimmen gab es wie immer eine Präsentation, dieses Mal hat sich die Reckli vorgestellt:

  • Polyuretan: Formmatrizen werden daraus hergestellt, mit denen man Beton formen kann
  • Silikone, Epoxidharze,
  • Kunden sind Baufirmen, Keramikindustrie
  • Zielgruppe: Architekten
  • Exportquote liegt bei über 80%
  • 65 Länder mit exklusiven Handelspartnern und tw. eigenen Töchtern
  • um Frachtkosten zu sparen, werden tw. vor Ort Matrizen produziert (time-to-market, günstigere Kosten)
  • es wird hauptsächlich in Handarbeit gearbeitet
  • Beispiele:
    • Vancouver Sichtschutzmauer, und für Universität
    • Referenzen: Blüten aus Beton, Landesmuseum Bregenz
    • Museum in Berlin, Fassade erzählt Geschichte –> erste erworbene Architekturzeichnung des Mäzens in Betonfassade
    • Schulaula in Columbia
  • man erhofft sich offentsichtlich gute Geschäfte in Bahrain, UAE,
  • weltweit pro Jahr mehr als 65 Messen

Abstimmungsergebnisse

Die Ergebnisse der Abstimmung können der Pressemappe entnommen werden: Abstimmungsergebnisse

 [/nextpage]
[nextpage title=“Fazit“ ]

Fazit zur Hauptversammlung der Innotec TSS AG 2015

Insgesamt scheint 2015 wieder ein erfolgreiches Jahr für die Innotec TSS AG zu werden. Die ersten 5 Monate zeigen sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Ergebniss Zuwächse ggü. dem Vorjahr. Wie immer bleibt Hr. Dr. Link in seinem Ausblick sehr vorsichtig. Die Dividende wurde wieder recht viel diskutiert und wird wohl auch in Zukunft ein heißes Thema bleiben. Allerdings bin ich kein Befürworter von hohen Dividendenversprechen. Die Dividende sollte tatsächlich durch den Cashflow gut gedeckt sein. Mir ist in diesem Zusammenhang auch eine kontinuierliche Höhe lieber als ein Sprung jedes Jahr. Zudem lohnt eine Ausschüttung auch nur für den Fall, dass das Unternehmen die Liquidität nicht sinnvoll unter Erzielung einer guten Rendite verwenden kann. Man muss sich immer bewußt sein, dass jeder Euro Nettodividende bereits durch Ertragssteuern im Unternehmen und die Abgeltungssteuer mit über 50% besteuert wurde…! Und letztendlich sind diese Steuerzahlungen von allen Aktionären indirekt gezahlt worden. Eine Wiederverwendung der thesaurierten Gewinne in Form von (gewinnbringenden) Investitionen ist also oft die bessere Alternative auch im Sinne der Aktionäre, wenn man auf langfristigen Vermögensaufbau setzt.

Die Geschäfte laufen insgesamt gut, die Zinszahlungen sind auf niedrigem Niveau, die Ersatz- und Erweiterungsinvestitionen sollten in 2015 zum großen Teil abgeschlossen sein und das Jahr läuft bisher gut. Daher habe ich auch in meinem Value Wikifolio die Aktie wieder gekauft. Die Dividende sowie die guten Aussichten, ein verlässliches Management und eine günstige Bewertung sollten die Aktionäre auch in unruhigen Zeiten recht ruhig schlafen lassen.

Disclaimer:
Der hier dargestellte Ablauf der Hauptversammlung sowie die Aussagen der handelnden Personen stellen mein persönliches Verständnis dar. Dies beinhaltet somit Irrtümliche Mitschriften, Fehler bei der Niederschrift, ausgelassene Aussagen und Missverständnisse meinerseits. Daher übernehme ich keinerlei Verantwortung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Sachlage.
 [/nextpage]

1 Gedanke zu “Wo bitte ist hier die Party? Bericht zur HV der Innotec TSS AG (25.06.2015)

Schreibe einen Kommentar