Der Rubel rollt (bergauf…)

Der Rubel rollt (bergauf…)

Nachdem im letzten Jahr aufgrund einer sehr ungünstigen Gemengelage der Rubel stark an Wert verloren hat, geht es seit ca. Ende Januar wieder bergauf für den Rubel – sprich der EUR/RUB Kurs fällt. Die Hauptfaktoren für den schwachen Rubelkurs waren:

  • Ukraine Krise und damit zusammenhängende Sanktionen
  • schwache Wirtschaftsentwicklung in Russland
  • stark sinkender Ölpreis

Nun hat sich die Lage in der Ukraine durch die Bemühungen der Staats -und Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs, der Ukraine und Russland etwas beruhigt. Der Ölpreis scheint auch einen Boden zu finden (wenngleich ich nicht von einem baldig stark steigendem Ölpreis ausgehe). Zudem schwächt sich der EUR gegen USD weiter ab. Damit scheint sich die Situation für den Rubel etwas zu entspannen.

EUR/RUB Kurs im Vergleich mit USD/RUB und Ölpreis (Sorte Brent) - Quelle: Ariva.de
EUR/RUB Kurs im Vergleich mit USD/RUB und Ölpreis (Sorte Brent) – Quelle: Ariva.de

Im Chart oben kann man gut folgende Zusammenhänge erkennen:

  • der Kurs des Rubel korrelliert stark negativ mit dem Ölpreis
  • der Rubel hat sich zum EUR relativ viel besser entwickelt als zum USD (was natürlich am Kurs EUR/USD liegt)

Zudem gehe ich – trotz fehlender Daten auf der Internetseite der russischen Zentralbank – davon aus, dass diese den Rubelkurs stützt. Laut Auskunft auf der Webseite der russischen Zentralbank hat man seit Januar keine Rubelkäufe gegen USD mehr getätigt, d.h. das der Markt tatsächlich den Weg ohne Zutun der Zentralbank eingeschlagen hat.

rubelkäufe_rcb
Währungsinterventionen der russischen Zentralbank (monatlich) – Quelle: Internetseite der russischen Zentralbank / http://www.cbr.ru/eng/hd_base/?PrtId=valint

Daher könnte der Rubel auch weiterhin rollen und zwar in die Taschen derer, die Rubel gegen EUR kaufen. Dafür sprächen aus meiner Sicht folgende Punkte

  1. durch das QE-Programm der EZB in der Eurozone wird der EUR geschwächt und zwar nicht nur zum USD sondern natürlich auch zu anderen Währungen wie z.B. dem Rubel
  2. im Laufe des Jahres sollte sich der Ölpreis langsam stabilisieren (die Fördermengen sollte im zweiten Halbjahr stagnieren bzw. sinken, wenn sich die zurückgefahrenen Investitionen der Ölförderfirmen langsam bemerkbar machen) –> dies stützt den Rubel, da Russland stark vom Geschäft mit dem schwarzen Gold abhängig ist
  3. lt. der offiziellen Webseite ist die Russische Zentralbank momentan nicht mit Interventionen am Markt unterwegs –> mit Sicherheit könnte Sie dies aber tun und somit steht eine weitere Verteidigungslinie für den Rubel bereit

Schlussendlich kann man aufgrund der dargestellten Gründe zu dem Schluss kommen, dass der Rubel, gerade auch bei sich erholendem Ölpreis und gerade ggü. dem schwachen EUR zulegen sollte. Dies drückt natürlich nur meine persönliche Meinung aus und ist keine Empfehlung sich in irgendeiner Art und Weise am Währungsmarkt zu positionieren..

Schreibe einen Kommentar